Suche im Blog

 


Neue Kommentare

Kategorien

Archiv

Blogroll

Meta

Besuche:
1061366

Nun endlich auch von mir was zu Corona und Gesellschaft, aber ohne Fragezeichen im Titel

Dienstag, 30. November 2021 (von fabian)

“Die Tatsache, dass diese Impfgegner existieren, dass generell die Wissenschafts-Leugner und Schwurbler existieren, lässt sich nicht wegdiskutieren, vermutlich ist da auch niemand direkt schuld dran (naja, vielleicht generell das klassische deutsche oder westeuropäische “Bildungssystem”, das die Naturwissenschaften immer noch nicht als gleichwertige “humanistische Bildung” zulässt wie die Kenntnis von Homer und Ovid; das System, in dem man sich beim Abendessen mit der befreundeten Familie oder auch der des Chefs eben gut und gerne trauen kann, zu sagen: “Also, wisst ihr was, meine Guten? Ich weiß bis heute nicht, wie so ein Elektromotor funktioniert, ha ha!”, sich aber niemand je die Blöße gäbe, ein “Also, wisst ihr was, ich hab noch nie was von Shakespeare gelesen und den Faust hab ich auch nie verstanden!” in den Raum zu werfen, aber don’t get me started…!).”

Illustration CoronavirusWie im letzten Post angedeutet, fällt es mir immer schwerer, mich nicht (auch noch!) zum allgegenwärtigen Thema “Corona” und vor allem “Was macht Corona mit unserer Gesellschaft” zu äußern. Auch wenn ich wirklich lange versucht habe, mich dazu zurückzuhalten, denn in meiner Situation hatte und habe ich zum allgemeinen Lamentieren und Klagen wenig Recht und Grund, denn mir und uns geht es, verglichen mit anderen Menschen, die stark unter der Krise zu leiden hatten und haben, sehr, sehr gut. Und dafür bin und bleibe ich dankbar.

Außerdem ist es ja so, dass einem allgemein immer übelgenommen wird, wenn man sich in einer Weise äußert, die auch nur im Entferntesten an eine “Told you so”-Mentalität erinnert. Das mag auch recht so sein, denn “Told you so”-Rufer haben wir tatsächlich schon immer genug gehabt und dass man “hinterher immer schlauer” ist, stimmt auch.

In der aktuellen Krise gibt es aber einen großen Unterschied: viele der Wissenschaftlerinnen und Forschenden, die schon relativ früh (also in der ersten Jahreshälfte 2020) vor der Pandemie gewarnt und mögliche Szenarien und vor allem Gefahren bei Missachtung ihrer Warnungen und gebotenen Maßnahmen relativ genau vorgezeichnet haben, wurden hinterher ebenfalls mit diesem Argument abgespeist: hinterher könne man ja immer sagen, man hätte es vorher schon genau gewusst. Das Problem ist hier: sie haben es ja vorher genau gewusst, und an vielen Stellen war dies auch nachprüfbar und belegbar.

Ändert aber nichts: in der Gesellschaft kommen die, die es “immer besser wissen” selbst dann schlecht an, wenn sie es wirklich besser wissen und sogar vorher nachweislich besser wussten. Gerade in einer Welt von Fake News und “Wissenschafts-Zweiflern”, in der wir uns leider mehr und mehr befinden.

Ich bin weder Virologe noch Epidemiologe, Biologe, Mediziner oder sonstwie ausgewiesener Experte – aber gerade deswegen vertraue ich auf die Expertise der vorgenannten Gruppen. Schon sehr früh habe ich habe mich von ebenjenen immer ziemlich gut informiert und beraten gefühlt, auch wenn die Politiker immer wieder behaupten, ja von nichts gewusst zu haben und “schlecht beraten” worden zu sein. Mich zu dem Thema öffentlich zu äußern, wie zum Beispiel hier, habe ich oft vermieden, um eben nicht als Unken- oder Cassandrarufer dazustehen oder als jemand der hinterher immer alles vorher besser gewusst haben will.

Aber trotzdem, auch auf die Gefahr hin, mir das sagen lassen zu müssen, möchte ich heute – und ich versuche, es kurz zu machen, auch wenn es schwer fällt – auf ein paar Punkte eingehen, bei denen ich das Gefühl habe, dass sie die Kern- und Ausgangspunkte der Probleme sind, vor denen wir heute stehen.

Zunächst ein paar Dinge, von denen ich glaube, dass sie von Anfang an von vielen falsch eingeschätzt und politisch falsch, schlecht oder doch zumindest unglücklich kommuniziert wurden:

“Ein paar Monate zusammenhalten, Zähne zusammenbeißen, und gemeinsam da durch…”

Es wurde sehr früh das Narrativ geprägt, dass diese Pandemie ein vorübergehender Zustand sei, ein paar Wochen, vielleicht Monate andauernd, und dass wir mit allen Kontaktbeschränkungen, Hygienemaßnahmen, Lockdowns usw. die Pandemie dauerhaft “hinter uns bringen” würden.

Dass das nichts werden würde, war aus epidemiologischer und virologischer Sicht schon damals klar. Ein solches Virus verabschiedet sich nicht einfach und sagt “Tschö mit ö, ihr könnt die Masken wieder abnehmen und die Zettel auf euren Betriebstoiletten mit den Hinweisen, wie man sich richtig und lange genug die Hände wäscht, auch gleich mit. Braucht’s nicht mehr! Weiter wie früher! Adios!”

Im Gegenteil, es wird Varianten und Mutationen bilden und es wird vielleicht irgendwann auch nochmal ein ganz neues Virus kommen. Besser wär’s also, wenn wir die ganzen Abstands- und Hygieneregeln einfach mal nie wieder vergessen!

Allgemeine Lebensrisiken

Ein Thema, das ich bereits 2009 mal in diesem Beitrag gestreift habe: es gibt Dinge, vor denen schützen am besten der gesunde Menschenverstand und allgemeine Vernunft und Vorsicht. Trotzdem bleibt ein gewisses Restrisiko.

Genau zu diesen “Lebensrisiken” gehört meiner Ansicht nach eben auch das Risiko, sich mit einer Krankheit anzustecken. Immer und überall. Wie gesagt: es ist ein Restrisiko, das man aber mit all den oben genannten Maßnahmen minimieren kann und muss.

Was ich momentan aber extrem gefährlich finde, sind Gedankengänge, nach denen eine bestimmte Person die “Schuld” an der Ansteckung einer anderen Person oder Gruppe hat oder haben kann. Ich finde das recht problematisch, denn letztlich “schuld” an einer Infektion ist ja schon noch das Virus, und für dessen Existenz kann wohl niemand etwas.

Obacht: Ja, ich weiß, genau dieses Narrativ wird auch von Corona-Leugnern und Impfgegnern und sonstigen sogenannten Querdenkern verwendet und daher füge ich nochmal ganz explizit hinzu, dass ich deren Interpretation und Folgerungen selbstverständlich nicht teile. Die folgern nämlich daraus, dass Impfungen nichts brächten, dass es zu einer Durchseuchung kommen müsse und nichts so gut hülfe, wie ein natürlich gestärktes Immunsystem.

Das ist natürlich ganz klar unverantwortlich und falsch! Schaut euch die Intensivstationen an, spätestens da wird deutlich, dass Nicht-Geimpfte selbstverständlich eine Verantwortung dafür tragen, dass das Virus sich weiter verbreitet und vor allem dafür, dass Intensivbetten belegt sind – auch für andere, vielleicht völlig COVID-unabhängige Patientinnen.

Dennoch möchte ich vor einer Diskussion warnen, die darauf abzielt, einzelne Menschen für die Infektion anderer Menschen direkt verantwortlich zu machen. Daran zerbrechen gerade Familien und Freundschaften.

Also, nie vergessen: niemand (keine Hygienemaßnahmen, keine Vernunft, und – das muss ich natürlich wissenschaftlich korrekt hier auch zugeben – leider auch keine Impfung zu 100%) kann einem garantieren, dass man nicht krank wird. Dennoch bringen alle Maßnahmen, allen voran natürlich die Impfungen, zusammen ganz ganz viel und müssen daher weiter durchgehalten werden.

(Trotzdem: Früher hat man ja auch nicht den Kontakt zur Omma oder Schwester abgebrochen, weil man sich bei ihr mit einem Schnupfen angesteckt hat. Corona ist freilich weit schlimmer, aber der Wirkmechanismus ist schon noch der gleiche. Das meine ich an dieser Stelle.)

“Eine allgemeine Impfpflicht wird es nicht geben!”

Vielleicht der größte Fehler in der Pandemie: man hat ganz einfach die Zahl der Impfgegner, Corona-Leugner, Wissenschafts-Skeptiker und sonstiger Schwurbler unterschätzt!

Man könnte jetzt Gesellschaftsstudien über die deutsche Bevölkerung in West und Ost anstellen und darüber spekulieren, woher das – wenn man sich die Impfquoten ansieht – möglicherweise spezifisch deutsche und vielleicht noch spezifischer ostdeutsche Problem kommt, alles “von oben” in Frage zu stellen. Misstrauen dem Staat gegenüber könnte hier ja eventuell eine rückwirkende Gegenreaktion auf Überwachung, Unterdrückung usw. des ehemaligen DDR-Regimes sein. Im Westen könnte es ebenfalls eine Haltung sein, die wir im Zuge der Aufarbeitung der Taten des NS-Regimes gelernt haben – und diese Haltung, diese Vorsicht, diese Achtsamkeit, dass eine solche Kontrolle von oben, eine “Gleichschaltung” nie wieder passieren darf, ist grundsätzlich absolut nicht falsch. Im Gegenteil! Generationen von Sozialkundelehrern haben sehr viel Herzblut hineingesteckt, dass dies nie vergessen werden darf, und werden mir sicherlich beipflichten.

Aber diese Gesellschaftsstudien möchte ich hier gar nicht führen. Ich beobachte nur seit Jahren, dass gerade aus, nun, ich sage mal, “wissenschaftsferneren” Kreisen (und ja, auch wenn es ganz bestimmt niemandem gerecht wird und ich damit ganz viele über ein- und denselben Kamm schere, nenne ich da jetzt mal in einem Atemzug, einfach als lockere Aufzählung: Esoteriker, sogenannte “Querdenker”, Wissenschaftsskeptiker, Populistinnen, Impfgegnerinnen, Anthroposophen, Homöopathen, sprich, alle, die sich aus dem einen oder anderen – vereinzelt ganz bestimmt auch richtigem – Grund gegen die “alte”, evidenzbasierte, aus deren Sicht aber “böse” Wissenschaft und Schulmedizin wenden) immer lauter werdende “Meinungen” ertönen, die Impfungen ablehnen.

Teils mit Argumenten, bei denen leider nicht mehr viel hilft. Sprich – einen Teil dieser Menschen erreicht man auch mit sachlichem, liebevollem Erklären und Aufklären nicht mehr.

Stichwort Aufklären übrigens: meiner Ansicht nach war die Impfkampagne der offiziellen Stellen (Gesundheitsministerium, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Gesundheitsämter usw.) sehr, sehr dünn. Wo waren denn die flächendeckenden Plakate mit Promis, die fürs Impfen warben? Sicher, hier und da mal eins oder auch zwei hat man gesehen, aber das hätte einfach viel mehr sein müssen. Und gerade in die oben erwähnten “Bubbles” hinein gerichtet sein müssen. Influencer influencen heutzutage doch für jedes noch so überflüssige Quatschprodukt – hätte man denn da nicht ein paar zur Zusammenarbeit bewegen können?

Aber zurück zu den Impfgegnern – und zwar genau den harten Fällen, bei denen auch eine Aufklärungskampagne nicht mehr geholfen hätte.

Die Tatsache, dass diese Impfgegner existieren, dass generell die Wissenschafts-Leugner und Schwurbler existieren, lässt sich nicht wegdiskutieren, vermutlich ist da auch niemand direkt schuld dran (naja, vielleicht generell das klassische deutsche oder westeuropäische “Bildungssystem”, das die Naturwissenschaften immer noch nicht als gleichwertige “humanistische Bildung” zulässt wie die Kenntnis von Homer und Ovid; das System, in dem man sich beim Abendessen mit der befreundeten Familie oder auch der des Chefs eben gut und gerne trauen kann, zu sagen: “Also, wisst ihr was, meine Guten? Ich weiß bis heute nicht, wie so ein Elektromotor funktioniert, ha ha!”, sich aber niemand je die Blöße gäbe, ein “Also, wisst ihr was, ich hab noch nie was von Shakespeare gelesen und den Faust hab ich auch nie verstanden!” in den Raum zu werfen, aber don’t get me started…!).

Dass aber in den letzten Wochen auch durch die Medien die Gruppe der Ungeimpften gegen die der Geimpften (und umgekehrt) regelrecht gegeneinander aufgebracht wird, lässt mich wirklich sehr schockiert zurück. Diese Spaltung der Gesellschaft ist ganz sicher eine falsche Entwicklung. Richtiger wäre gewesen, einfach seitens der Politik sehr schnell anzuerkennen, dass man mit dem Ausschließen einer generellen Impfpflicht schlicht einen Fehler gemacht hat, und diese nachträglich einzuführen.

Und die Sache mit der Meinungsfreiheit

Leider bringt man sich mit einer solchen Aussage schnell in die Not, erklären zu müssen, ob man denn dann nun Respekt vor der persönlichen Entscheidung, der persönlichen “Meinung” der nicht Geimpften habe oder nicht. Und da will ich ganz deutlich werden: Ja, Respekt vor dieser Entscheidung jedes und jeder Einzelnen habe ich. Denn es ist grundfalsch, eine Maßnahme (wie die Impfung) einerseits nicht verpflichtend einzuführen, und andererseits unterschwellig Druck auf diejenigen, die sich dann dagegen entscheiden, auszuüben – in welcher Form auch immer. (Ein weiterer Grund, warum die Entscheidung der Politik, eine Impfpflicht abzulehnen bzw. auszuschließen, fatal war).

Aber – bevor es jetzt endgültig so klingt, als hätte ich “Verständnis” für “Impfgegner” bzw. deren Entscheidungen, will ich auf den springenden Punkt kommen: es geht hier einzig und allein um das “Mindset”, aus dem heraus eine solche Entscheidung getroffen wird. Die Beweggründe, die dann von der entsprechenden Klientel in vielen Fällen leider sehr laut und öffentlich verkündet werden. Sehr oft werden von den Querdenkern und Impfgegnern hier pseudowissenschaftliche “Erkenntnisse” angeführt, die dann angeblich unter die Meinungsfreiheit fallen.

So kürzlich geschehen in Hessen, wo einem Lehrer, der behauptet hatte, bei der Corona-Pandemie handele es sich um eine Verschwörung, zu recht gekündigt wurde.

Und damit möchte ich den Kreis zum Thema der Spaltung der Gesellschaft schließen: Ja, ein Aufwiegeln der Gesellschaft gegeneinander ist grundfalsch und gefährlich, und prinzipiell sollte man alle Meinungen (die auch wirklich Meinungen sind) im Diskurs akzeptieren und niemanden aufgrund seiner Meinung abwerten. Leider immer wieder nötig, und deshalb wiederhole ich es auch noch einmal, ist aber hierbei der immens wichtige Hinweis, dass man wirklich nur Meinungen akzeptieren sollte, die auch tatsächlich Meinungen sind!

Bestimmte Aussagen, wie zum Beispiel “Ich bin der Meinung, Viren existieren nicht” oder “Ich bin der Meinung, Bill Gates verimpft uns Mikrochips” sind schlicht keine Meinungen, sondern nachprüfbar unwahr.

Oder vielleicht eine kurze Analogie zum Fall des Lehrers von oben: eine Lehrerin, die im Unterricht behauptete, die Summe aus 1 und 1 sei 5,23 oder Beethoven hätte von 1901 bis 2003 gelebt oder “Die Glocke” sei von Shakespeare, nicht von Schiller, würde ja auch zu recht rausgeworfen, und zwar vermutlich ohne großen Aufschrei aus der entsprechenden Szene…

Seid nett zueinander!

Dennoch, um es zum Schluss nochmal klar zu sagen, bleibt nett und fair zueinander. Spaltung und Hetze bringen uns alle nicht weiter! Es gehört zu einem menschlichen Miteinander, dass auch Menschen, die diese “Nicht-Meinungen” glauben, haben zu müssen, keine Erniedrigungen oder persönlichen Angriffe verdient haben, sondern vielmehr Aufklärung und Auseinandersetzung.

Informieren, Überzeugen, Zusammenführen statt Spalten. Das ist es, was unsere Gesellschaft jetzt braucht.

Und natürlich allem voran: Impfungen! Wenn’s nicht anders geht, eben mit einer Pflicht. Was muss, das muss!

Kommentar schreiben